ÜBERSICHT



Wohlstand ohne Wachstum – eine Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit ZUR NACHAHMUNG EMPFOHLEN!

Uferhallen, Berlin-Wedding, Uferstraße 8, 13357 Berlin, 07.10.2010 – 19:00 Uhr
Ein Gespräch zwischen
Tim Jackson (Wachstumskritiker, Autor, Medienkünstler)
Christin Lahr (Künstlerin der Ausstellung)
Christoph von Braun (Andrea von Braun Stiftung),
Barbara Unmueßig (Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung)
Moderation: Ursula Weidenfeld
in englischer Sprache mit deutscher Übersetzung

Wie definieren wir Wohlstand? Willigen wir ein in die Gleichsetzung
von Bruttoinlandsprodukt oder Pro-Kopf-Einkommen einer Gesellschaft mit dem Wort Wohlstand? Was heißt Wohlstand in Anbetracht der
von Klimaveränderungen verursachten Katastrophen unserer Zeit?

Der von Menschen verursachte Klimawandel zeigt uns, dass ein
Umdenken dringend erforderlich ist. Wenn wir wollen, dass die Erde als
bewohnbarer Raum für die Menschheit weiter existiert, dann müssen wir unbedingt unsere Art des Wirtschaftens ändern. Dadurch braucht das Wort Wohlstand eine neuzeitliche Definition. Eine Definition, in die eine saubere Umwelt, die Beteiligung von Bürgern an politischen Entscheidungen und das persönliche Wohlbefinden des einzelnen einbezogen wird.

Wie sieht eine weit weniger konsumorientierte Vorstellung von
Wohlstand aus?

Eintrittpreis: 2,00 Euro Abendticket inkl. Ausstellungsbesuch








Jetzt im Handel - das neue Buch von Adrienne Goehler:

Nachhaltigkeit braucht Entschleunigung braucht Grundein/auskommen ermöglicht Entschleunigung ermöglicht Nachhaltigkeit


Könnte ein Bedingungsloses Grundein/auskommen die Freiheit und Chancengleichheit eines jede(n) Einzelne(n) fördern und auf diese Weise die maßlose Beschleunigung unserer Zeit eindämmen und so dazu beitragen die begrenzten Ressourcen unserer Umwelt zu schonen?

Grundein|aus|kommen • Entschleunigung • Nachhaltigkeit entfalten unter Corona eine noch größere Dringlichkeit

parthas Verlag Berlin
356 Seiten, Broschur
17 x 24 cm
ISBN: 978-3-86964-125-6
Preis: 18,00 €

***

Aufgrund des COVID-19-Virus bleibt unser kleines ZNE!-Büro in Berlin geschlossen, und wir arbeiten von zu Hause aus.
Wie viele andere Künstler*innen, Kreative und Freiberufler*innen hat uns diese Corona-Krise hart getroffen.
Wir hatten gehofft, in diesem Frühjahr einen Newsletter versenden zu können, der Euch über unsere 19. Station in Lissabon informiert, die am 19. Juni 2020 in Carpintarias São Lázaro eröffnet werden sollte.
Jetzt, mit all den Absagen und der Schließung des Kulturlebens, versuchen wir, die Veranstaltung zu verschieben und dafür zu sorgen, dass ZUR NACHAHMUNG EMPFOHLEN! noch Teil des Programms der Grünen Hauptstadt Lissabon 2020 ist.

Hier könnt Ihr die Petition für ein

Bedingungsloses Grundeinkommen

unterzeichnen.

Bleibt gesund!

*****Join us on facebook******