Rudolf zur Lippe – Von den Vögeln lernen, 2009

Das Auffliegen von Vogelschwärmen ist nur eine der unendlich vielen Gesten, in denen sich bewegte Ordnungen in der Natur zeigen, ihre Gestalten entstehen auf vergleichbare Weisen immer als Ordnungen in der Zeit. Das Zusammenspiel von wechselseitigen Resonanzen und Reaktionen kann nicht geplant werden. Von den Bildern her entstehen Räume bewegten Geschehens. Vergleichbares erleben wir, wenn das Gelingen einer Zusammenkunft von Menschen entsteht.
Rudolf zur Lippe wünscht sich, dass von der Wirkung dieser Gesten Aufmerksamkeiten auf verwandte Beobachtungen angeregt werden; dass ein Bedürfnis gestärkt wird, solchen Ordnungen zu folgen und sie im Umgang mit den Formen des Lebens zu achten; dass die Einbildungskraft sich aufgerufen fühlt, andere Ordnungen in den Beziehungen der Gesellschaft, in den Entwürfen der zukünftigen Städte, dem Zusammenwirken von Wissensformen und auf vielen weiteren Gebieten zu suchen.








Wir bedanken uns bei allen, die die 18. Ausstellungsstation in Erfurt ermöglicht und mitgeholfen haben.

18. ZNE! Station ERFURT


von 28.7.2019 bis 22.9.2019

Fotos der Ausstellungsstation in Erfurt hier!

_________Initiiert vom Beirat zur _____Nachhaltigen Entwicklung in ______Thüringen, unterstützt vom Thüringer Ministerium für Umwelt, ________Energie und Naturschutz
und der __Landeshauptstadt Erfurt

***

Wir trauern um unseren Freund und Stifter, den Künstler und Philosophen Prinz Rudolf zur Lippe, verstorben am 6. September 2019.
"Er brachte das Denken zum Tanzen" und die Menschen in Bewegung.
Während der Ausstellung in Erfurt, die in der Kirche des Augustinerklosters Arbeiten aus dem Zyklus "Von den Vögeln lernen" zeigt, wollte er mit uns darüber sprechen, und was sie mit Goethe und Alexander von Humboldt zu tun hat.
Wir werden ihn nicht nur dabei vermissen.

***

*****Join us on facebook******