Olafur Eliasson und Frederik Ottesen – Little Sun, 2012


Little Sun ist Licht zum Leben – zum Kochen und Essen, zum Lesen, Schreiben, zum Sehen, zum Ansehen. Little Sun gibt Licht um zu lernen, für soziale Begegnungen, ästhetische Erfahrungen, Arbeit und Handel.
Vier Stunden Tageslicht werden in fünf Stunden Licht von Little Sun umgewandelt.
Ein Teil des Kunstwerks besteht aus der Little Sun Lampe selbst sowie den Aktivitäten, die sie ermöglicht; der andere ist ihre erfolgreiche Integration in “Off-Grid”-Gegenden – der Weg von der Produktion zum Gebrauch.
Die Verteilung von Little Sun setzt weniger auf Entwicklungshilfemaßnahmen sondern auf lokales Unternehmertum und trägt so zur Verbesserung nachhaltiger Vertriebswege und der Stärkung der lokalen mikroökonomischen Infrastruktur bei.

Olafur Eliasson








Erlebte Nachhaltigkeit: Zur Nachahmung empfohlen Welche Impulse können Kunst und Kultur auf unserem Weg in eine nachhaltige Zukunft setzen?

Podiumsdiskussion in der Ehemaligen VHS am Montag, 28.05.2018
18 - 19 Uhr mit anschließender Führung durch die Kuratorin und Empfang

Es diskutieren Adrienne Goehler, Dr. Lutz Möller, Michael Stockhausen und Matthias Wanner,

Moderation: Björn Müller-Bohlen

Mehr Info hier.


****************************

Die 17. Station von ZNE! wurde am Mittwoch den 18. April in Bonn eröffnet.

Ausstellungsort:
Ehemalige Volkshochschule
Kasernenstraße 50
53111 Bonn

Laufzeit: 19.4.-10.6.2018

Öffnungszeiten:
Mi-Fr: 16:00 - 20:00
Sa-So: 11:00 - 17:00
(gilt auch für Feiertage)

Freier Eintritt

Ein Beitrag zu den Deutschen Aktionstagen für Nachhaltigkeit 2018 und die Europäische Nachhaltigkeitswoche 2018.

****************************
Die Ausstellungsstation in Valparaiso wurde vom Kreis chilenischer Kunstkritiker*innen zur "Besten Internationalen Ausstellung 2017 in Chile" gewählt.

Bilder von ZNE! 2017 im Parque Cultural de Valparaiso, Chile hier .

****************************

*****Join us on facebook******

****************************


17. Ausstellungsstation Bonn 2018

Mit herzlichen Dank auch an die Deutsche Telekom AG, Beethovenstiftung Bonn, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn und Kunstmuseum Bonn.