Steven Emmanuel – The Good Life

Als Teil des Projekts 'The Good Life' wird er diesen Sommer (Juli 2014) von dem leben, was ihm der Boden des UNESCO-Welterbes Zollverein bietet. Während eines Zeitraums von vier Wochen wird er versuchen, ohne Gas oder Strom zu leben: er wird Essen sammeln, sich Wasser beschaffen, einen Schutzraum bauen und in einer Überlebenssituation ausdauern. Ausgerüstet mit einem Minimum an Werkzeugen wird er lernen müssen, seine direkte Umgebung zu nutzen und zu verstehen, um sich ein nachhaltiges Maß an Autonomie und Überlebensfähigkeit zu sichern. Die Arbeit wird zum Teil Performance, zum Teil Experiment und Trainingsübung (anstelle eines Katastrophenszenarios) sein und auf einer anderen Ebene auch ein „cri de cœur“.

Steven Emmanuel, 1982 in North Wales, England geboren, lebt in Nürnberg und London.








Erlebte Nachhaltigkeit: Zur Nachahmung empfohlen Welche Impulse können Kunst und Kultur auf unserem Weg in eine nachhaltige Zukunft setzen?

Podiumsdiskussion in der Ehemaligen VHS am Montag, 28.05.2018
18 - 19 Uhr mit anschließender Führung durch die Kuratorin und Empfang

Es diskutieren Adrienne Goehler, Dr. Lutz Möller, Michael Stockhausen und Matthias Wanner,

Moderation: Björn Müller-Bohlen

Mehr Info hier.


****************************

Die 17. Station von ZNE! wurde am Mittwoch den 18. April in Bonn eröffnet.

Ausstellungsort:
Ehemalige Volkshochschule
Kasernenstraße 50
53111 Bonn

Laufzeit: 19.4.-10.6.2018

Öffnungszeiten:
Mi-Fr: 16:00 - 20:00
Sa-So: 11:00 - 17:00
(gilt auch für Feiertage)

Freier Eintritt

Ein Beitrag zu den Deutschen Aktionstagen für Nachhaltigkeit 2018 und die Europäische Nachhaltigkeitswoche 2018.

****************************
Die Ausstellungsstation in Valparaiso wurde vom Kreis chilenischer Kunstkritiker*innen zur "Besten Internationalen Ausstellung 2017 in Chile" gewählt.

Bilder von ZNE! 2017 im Parque Cultural de Valparaiso, Chile hier .

****************************

*****Join us on facebook******

****************************


17. Ausstellungsstation Bonn 2018

Mit herzlichen Dank auch an die Deutsche Telekom AG, Beethovenstiftung Bonn, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn und Kunstmuseum Bonn.