Madhusree Dutta – Cinema City Lived - A dossier of spaces, materials and residuals

Hrsg: Rohan Shivkumar, Fotografien: Avijit Mukul Kishore, Kausik Mukhopadhyay
(ein Auszug aus Cinema City: a Research Art and Archive Project, erdacht und kuratiert von Madhusree Dutta)

Chiranjilal fing um 1970 an, Scharz-Weiß-Filmrollen aus dem Müll von Laboren und Schneideräumen und die weggeworfenen Filmkopien von Filmverleigern zu sammeln. Er verbrannte die Filmrollen um eine silberreiche Asche zu gewinnen und dann mühsam die kleine Silberteile herauszusammeln.
Später, in der Ära des Farb-Films auf Grundlage von Azetat machte er aus dem Zelluloid Plastikarmreifen. In der 1990er Jahren kamen Filme auf der Grundlage von Polyester auf. Das Polyester, bekannt für seine Langlebigkeit und Zähigkeit, lässt sich nicht durch schmelzen| recyclen in einer andere Materialität verwandeln, außer durch eine: es lässt sich in Streifen schneiden.

Diese Streifen werden zu Kragenstäbchen für Hemden verarbeitet.
Der Abfall dieses Verfahrens wird ebenfalls recycled - wie beispielsweise ein kleiner Streifen Zelluloid als Befestigung, um die Bambusstäbe der Hütte zusammen zu halten.