Henrik Håkansson – Mar. 31,2010

Henrik Håkansson

Den Himmel könnte man hier als ein Element der Freiheit sehen, dort draußen suche ich. Drinnen beobachte ich, zeichne auf, konzentriert auf die Flugbewegungen, die Muster und Formationen, die sich bilden, absichtsvolle oder zufällige Organisation innerhalb der Gruppen der Tiere im Flug. Vielleicht ist es ja nur Bewegung gewordene Poesie, die attraktiven Tänze, die Begeisterung für’s Revuenhafte. Es könnte aber auch undefinierte Kommunikation sein, die Beziehungen zur Weltpolitik und zu Umweltkreisläufen, zur Schwarmintelligenz oder zum Schmetterlingseffekt regelt, die diese Suche anstößt, oder einfach der Schwarm selbst. In einem allgemeinen Verständnis von Schwarmtätigkeit liegt deren Funktion oder Begründung vielleicht in der Erhaltung und Reproduktion der eigenen Art, im Überleben. So kann der Gedanke interessant erscheinen, dass der wichtigste Aspekt, die wichtigste Funktion der natürlichen Welt in der Reproduktionsfähigkeit besteht. Im Erhalten und Erweitern der Existenz und in der Hervorbringung neuer, durch alle Elemente übertragener Bewegungen und Muster. So scheint die Reproduktion Hauptbestandteil eines stetig fortschreitenden Systems zu sein. All das beruht auf einem Wettbewerb zur Schaffung unbegrenzter Möglichkeiten angesichts der Diversität der Spezies und anderer Umweltelemente, wo sich alle Beteiligten mehr oder weniger erfolgreich darum bemühen, ihr Bestes zu leisten.
Henrik Håkansson








****************************

Die 16. Ausstellungsstation von ZNE! in Valparaíso ist vom chilenischen Kreis der Kunstkritiker*innen zur besten Internationalen Ausstellung des Jahres 2017 in Chile gekürt worden.

Diese Station wurde vom 10.6.17 – 12.8.17 im Parque Cultural de Valparaíso gezeigt und ermöglicht von Heinrich Böll Stiftung Cono Sur, Institute for Advanced Sustainability Studies IASS, Potsdam und Goethe-Institute Chile.

ZNE! dankt allen Künstler*innen, Partner*innen, Techniker*innen und Helfer*innen, die das hier möglich gemacht haben.

Hier geht es zu den Fotos der Ausstellung.


****************************

Stimmen für einen Fonds Ästhetik und Nachhaltigkeit als Forderung an Bundesregierung und Bundestag u.a. von Prof. Dr. Klaus Töpfer, Prof. Dr. Gesine Schwan, Prof. Dr. Patrizia Nanz, Olafur Eliasson, Dr. Wilhelm Krull, Dr. Michael Otto und Amelie Deuflhard.


****************************

*****Join us on facebook******

****************************