Klaus Fritze – Metadiegese

Als promovierter Genbiologe ist Klaus Fritze ein Grenzgänger zwischen Kunst und Wissenschaft. Seine Installationen ähneln wissenschaftlichen Versuchslaboren. Neben der Skepsis gegenüber seinem ursprünglichen Tätigkeitsfeld wurde die Entscheidung, Künstler zu werden/sein, dadurch motiviert, seine wissenschaftlich bedingten, interdisziplinären Ansätze in die Kunst einzubringen.

In der Rauminstallation Metadiegese, 2018, ordnet, stapelt und türmt der Künstler Weckgläser. In ihnen wachsen Pflanzen unter Ausschluss von Zweitorganismen auf synthetischen Nährmedien. Durch einen Filzring anstelle des Einmachgummis ist ein Gasaustausch mit der Umwelt möglich, sodass eine hermetische Abgeschlossenheit des Daseins aufgebrochen wird.








WUNDERBARE NACHRICHTEN:

19. ZNE! Station in Haifa und Jerusalem, Israel
02.09.2021 - 30.11.2021

ERÖFFNUNGEN:

Museum on the Seam, Jerusalem: Mittwoch 01.09.2021, 19:00

Pyramida Art Center, Haifa: Donnerstag, 02.09.2021, 20:00

In Zusammenarbeit mit Museum on the Seam

Gefördert von
Auswärtiges Amt

***

Teil 1 und Teil 2 der neuen Stimmen von KÜNSTLER:INNEN UND KULTURVERMITTLER:INNEN ZUM Fonds für Ästhetik und Nachhaltigkeit

***

Jetzt im Handel - das neue Buch von Adrienne Goehler:

Nachhaltigkeit braucht Entschleunigung braucht Grundein/auskommen ermöglicht Entschleunigung ermöglicht Nachhaltigkeit


Könnte ein Bedingungsloses Grundein/auskommen die Freiheit und Chancengleichheit eines jede(n) Einzelne(n) fördern und auf diese Weise die maßlose Beschleunigung unserer Zeit eindämmen und so dazu beitragen die begrenzten Ressourcen unserer Umwelt zu schonen?

Grundein|aus|kommen • Entschleunigung • Nachhaltigkeit entfalten unter Corona eine noch größere Dringlichkeit

parthas Verlag Berlin
356 Seiten, Broschur
17 x 24 cm
ISBN: 978-3-86964-125-6
Preis: 18,00 €

***