Sonia Guggisberg – Bolhas


In Sonia Guggisbergs Arbeit spielt sich ein Kreislauf ab. Es ist ein Kreislauf des Wassers, entsprungen aus dem Wasserspiegel, fließt er weiter, strömt, verdunstet und flutet Ausstellungshallen.
Häufig entsteht dieses Wasser in Guggisbergs Arbeiten durch Licht – in Videoprojektionen die auf Raum treffen. Licht und Wasser sind hier Elemente die die Sinne leiten; sie fördern Interaktion, Dialog, Begegnung. Für die Künstlerin sind sie künstlerische Mittel für Interventionen im urbanen Raum, für den Versuch kollektive Bedürfnisse wiederherzustellen und soziale Praktiken zu aktivieren.
Guggisbergs Forschung ist eine Art Wahrnehmungsübung, die aufdeckt wie Wüstenbildung – der Prozess als Umweltregression – auch unser soziales Leben beeinflusst.
Die Interventionen und Videoinstallationen der Künstlerin sind mikropolitische Aktionen, die zum Ziel haben Werte wie Zuneigung, Zugehörigkeit, Bindung und Erbe zu reaktivieren.

Sonia Guggisberg, geboren 1964 in São Paulo, Brasilien, lebt und arbeitet dort.








Wir bedanken uns bei allen, die die 18. Ausstellungsstation in Erfurt ermöglicht und mitgeholfen haben.

18. ZNE! Station ERFURT


von 28.7.2019 bis 22.9.2019

Fotos der Ausstellungsstation in Erfurt hier!

_________Initiiert vom Beirat zur _____Nachhaltigen Entwicklung in ______Thüringen, unterstützt vom Thüringer Ministerium für Umwelt, ________Energie und Naturschutz
und der __Landeshauptstadt Erfurt

***

Wir trauern um unseren Freund und Stifter, den Künstler und Philosophen Prinz Rudolf zur Lippe, verstorben am 6. September 2019.
"Er brachte das Denken zum Tanzen" und die Menschen in Bewegung.
Während der Ausstellung in Erfurt, die in der Kirche des Augustinerklosters Arbeiten aus dem Zyklus "Von den Vögeln lernen" zeigt, wollte er mit uns darüber sprechen, und was sie mit Goethe und Alexander von Humboldt zu tun hat.
Wir werden ihn nicht nur dabei vermissen.

***

*****Join us on facebook******