Clement Price-Thomas – The Guide

Clement Price - Thomas

The Guide, 2007 – 09
Beatmungsmaschine, Blätter, Dimensionen variabel.


Clement Price-Thomas - The Guide from Funkjunge on Vimeo.


Manchmal prägt die Biografie eines Künstlers die Entwicklung seiner Arbeit mit prophetischer Bestimmtheit. Der in Großbritannien geborene Clement Price-Thomas ist ein solcher Künstler. Der Sohn und Enkel zweier prominenter Chirurgen wuchs in einer Art mentalem Operationssaal auf, studierte mit seinem Vater Anatomie und beugte sich über von seinem Großvater entworfene chirurgische Instrumente. In einer solchen Welt verstand er bald, dass das Leben sich mit einem Schlag verändern kann – und dass darin seine Kostbarkeit liegt –, aber auch, dass umgekehrt die Natur und der menschliche Körper »unendliche Kraft und Erfindungsgabe« besitzen. Diese doppelte Erkenntnis durchdringt seitdem sein Denken und definiert eine quasi wissenschaftliche Beziehung zur Kunst, in der Experimentieren, Metamorphose und Kreisläufe des Wachstums und Verfalls sowohl Metapher als auch Methode werden.
In der Tat ist Price-Thomas im Innersten eine Art Alchemist. Seine Skulpturen und Malereien verändern und aktivieren die natürlichen Eigenschaften von Materialien wie Blut, Salz, Luft, Schimmel, Knochen und Wasser durch technologische Eingriffe. Seine frühesten Arbeiten waren Studien dieser Wechselbeziehung, die die Grenze zwischen künstlichen und natürlichen Umgebungen verwischen, z. B. als er auf den Bahamas künstliche Korallen schuf (1991). Spätere Arbeiten vereinigen das Synthetische mit dem Biologischen; ein gutes Beispiel dafür sind die Heart Studies (2001–2005), eine Serie von anatomisch geformten Herzen aus Neonröhren, die nach und nach von Kristallstrukturen aus Salz überwuchert werden.
Natürlich ist Price-Thomas Künstler und kein Wissenschaftler oder Chirurg, aber viele seiner Werke sind im Grunde phänomenologisch und erkunden unsere Wahrnehmung des Bewusstseins durch eine intuitive Auseinandersetzung mit der Umgebung. Serpentine Project, eine noch nicht abgeschlossene Arbeit, die auf den Serpentine and Long Water Lakes (Hyde Park, London) installiert wird, präsentiert großformatige Kreise, die auf der Wasseroberfläche erscheinen und wieder verschwinden und deren Sichtbarkeit von Wetter und Licht sowie der Position des Betrachters abhängt. Auf ähnliche Weise arbeitet auch The Guide (2008 | 09), eine Skulptur, deren äußere Form wie ein Haufen Laub aussieht, mit dem Unerwarteten. Der Laubhaufen hebt und senkt sich mit dem weichen, rhythmischen Tempo eines ruhenden Atems – eine Illusion, die durch eine künstliche Atemmaschine verursacht wird; sie stört beim Betrachter den Sinn für das Gewöhnliche und, wie alle Werke von Price-Thomas, steigert unser Bewusstsein für die Lebenskraft in uns allen.
Text: Jane Harris








Erlebte Nachhaltigkeit: Zur Nachahmung empfohlen Welche Impulse können Kunst und Kultur auf unserem Weg in eine nachhaltige Zukunft setzen?

Podiumsdiskussion in der Ehemaligen VHS am Montag, 28.05.2018
18 - 19 Uhr mit anschließender Führung durch die Kuratorin und Empfang

Es diskutieren Adrienne Goehler, Dr. Lutz Möller, Michael Stockhausen und Matthias Wanner,

Moderation: Björn Müller-Bohlen

Mehr Info hier.


****************************

Die 17. Station von ZNE! wurde am Mittwoch den 18. April in Bonn eröffnet.

Ausstellungsort:
Ehemalige Volkshochschule
Kasernenstraße 50
53111 Bonn

Laufzeit: 19.4.-10.6.2018

Öffnungszeiten:
Mi-Fr: 16:00 - 20:00
Sa-So: 11:00 - 17:00
(gilt auch für Feiertage)

Freier Eintritt

Ein Beitrag zu den Deutschen Aktionstagen für Nachhaltigkeit 2018 und die Europäische Nachhaltigkeitswoche 2018.

****************************
Die Ausstellungsstation in Valparaiso wurde vom Kreis chilenischer Kunstkritiker*innen zur "Besten Internationalen Ausstellung 2017 in Chile" gewählt.

Bilder von ZNE! 2017 im Parque Cultural de Valparaiso, Chile hier .

****************************

*****Join us on facebook******

****************************


17. Ausstellungsstation Bonn 2018

Mit herzlichen Dank auch an die Deutsche Telekom AG, Beethovenstiftung Bonn, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn und Kunstmuseum Bonn.