Robert Smithson


Robert Smithson (1938 – 1973) zählt zu den Pionieren innerhalb der Ausstellung. Er war der vielleicht brillanteste Kopf unter den amerikanischen »Land Artists«. Seine bekannteste Arbeit >Spiral Jetty< entstand in vormals wirtschaftlich genutztem Gelände am Großen Salzsee von Utah. Der dazugehörige Film, der Bestandteil der Arbeit ist, zeigt die Autofahrt zur Uferstelle, das Aufschütten der spiralförmigen Mole im See, den Künstler, der über die holprige Spirale läuft, während die Sonne sich im Wasser spiegelt, aber auch Bildsequenzen mit prähistorischen Exponaten aus dem Naturgeschichtlichen Museum in New York und kartografisches Material. Erfahrbar wird so das Werden und Vergehen der Erde, über die Zeiten und räumliche Grenzen hinweg.








Erlebte Nachhaltigkeit: Zur Nachahmung empfohlen Welche Impulse können Kunst und Kultur auf unserem Weg in eine nachhaltige Zukunft setzen?

Podiumsdiskussion in der Ehemaligen VHS am Montag, 28.05.2018
18 - 19 Uhr mit anschließender Führung durch die Kuratorin und Empfang

Es diskutieren Adrienne Goehler, Dr. Lutz Möller, Michael Stockhausen und Matthias Wanner,

Moderation: Björn Müller-Bohlen

Mehr Info hier.


****************************

Die 17. Station von ZNE! wurde am Mittwoch den 18. April in Bonn eröffnet.

Ausstellungsort:
Ehemalige Volkshochschule
Kasernenstraße 50
53111 Bonn

Laufzeit: 19.4.-10.6.2018

Öffnungszeiten:
Mi-Fr: 16:00 - 20:00
Sa-So: 11:00 - 17:00
(gilt auch für Feiertage)

Freier Eintritt

Ein Beitrag zu den Deutschen Aktionstagen für Nachhaltigkeit 2018 und die Europäische Nachhaltigkeitswoche 2018.

****************************
Die Ausstellungsstation in Valparaiso wurde vom Kreis chilenischer Kunstkritiker*innen zur "Besten Internationalen Ausstellung 2017 in Chile" gewählt.

Bilder von ZNE! 2017 im Parque Cultural de Valparaiso, Chile hier .

****************************

*****Join us on facebook******

****************************


17. Ausstellungsstation Bonn 2018

Mit herzlichen Dank auch an die Deutsche Telekom AG, Beethovenstiftung Bonn, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn und Kunstmuseum Bonn.