Xu Bing – Mustard Seed Garden Landscape Scroll, 2010

Chinesische Landschaftsdarstellung blickt auf eine lange Tradition zurück. Sie verweist auf die Lebensführung der chinesischen Antike und damit einhergehende Verehrung der Schönheit von Natur, die das heutige China möglicherweise nicht bewahrt. "Das Leben und die Schöpfungen unserer heutigen Zeit werden zu Traditionen von morgen, die Menschen der Zukunft werden sich ebenfalls mit den Fragen auseinandersetzen, wie wir das was wir zurücklassen behandeln oder absorbieren sollen", so der Künstler. In seiner Arbeit finden wir Verweise auf die lange Geschichte chinesischer Malerei; darüber hinaus weitet er, durch eine neutrale bis jetzt einzigartige künstlerische Sprache, den Blick des Betrachters hin zu Fragen nach globaler ökologischer Verantwortung.

Xu Bing, geboren 1955 in Chongqing, lebt und arbeitet in Peking.








Erlebte Nachhaltigkeit: Zur Nachahmung empfohlen Welche Impulse können Kunst und Kultur auf unserem Weg in eine nachhaltige Zukunft setzen?

Podiumsdiskussion in der Ehemaligen VHS am Montag, 28.05.2018
18 - 19 Uhr mit anschließender Führung durch die Kuratorin und Empfang

Es diskutieren Adrienne Goehler, Dr. Lutz Möller, Michael Stockhausen und Matthias Wanner,

Moderation: Björn Müller-Bohlen

Mehr Info hier.


****************************

Die 17. Station von ZNE! wurde am Mittwoch den 18. April in Bonn eröffnet.

Ausstellungsort:
Ehemalige Volkshochschule
Kasernenstraße 50
53111 Bonn

Laufzeit: 19.4.-10.6.2018

Öffnungszeiten:
Mi-Fr: 16:00 - 20:00
Sa-So: 11:00 - 17:00
(gilt auch für Feiertage)

Freier Eintritt

Ein Beitrag zu den Deutschen Aktionstagen für Nachhaltigkeit 2018 und die Europäische Nachhaltigkeitswoche 2018.

****************************
Die Ausstellungsstation in Valparaiso wurde vom Kreis chilenischer Kunstkritiker*innen zur "Besten Internationalen Ausstellung 2017 in Chile" gewählt.

Bilder von ZNE! 2017 im Parque Cultural de Valparaiso, Chile hier .

****************************

*****Join us on facebook******

****************************


17. Ausstellungsstation Bonn 2018

Mit herzlichen Dank auch an die Deutsche Telekom AG, Beethovenstiftung Bonn, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn und Kunstmuseum Bonn.