Ursula Schulz-Dornburg – Dort, wo Arten aussterben, verlieren die Menschen etwas von ihrer Geschichte und Kultur

Ursula Schulz - Dornburg

In einem einzigen Jahrhundert wurde der Weizenanbau von über 60 000 Landrassen auf ein paar Dutzend Hochertragssorten reduziert. Reste der verschwundenen Weizenlandrassen lagern eingefroren und nummeriert in Samenbanken. Rohmaterial für Experimente. Jenseits von seiner konkreten Bestimmung hat damit der Weizen als Verkörperung von Reichtum und Herrschaft im Geldzeichen und in der Computernummer seine höchste Abstraktion erreicht.
Von den in den Kühlräumen der Genbanken gelagerten Weizenrassen sind die hier gezeigten Ähren nur ein kleiner Bruchteil. Durch die Fotografien von Ursula Schulz-Dornburg werden sie unseren Sinnen wieder zugänglich gemacht. Sie sind Erkennungszeichen auf dem Weg zu einer verschütteten Erinnerung an die vor dem Siegeszug der Monokulturen vorhandene Vorstellung von Mannigfaltigkeit und Fruchtbarkeit.
Text: Peter Kammerer


The second siege








****************************

Die 16. Ausstellungsstation von ZNE! in Valparaíso ist vom chilenischen Kreis der Kunstkritiker*innen zur besten Internationalen Ausstellung des Jahres 2017 in Chile gekürt worden.

Diese Station wurde vom 10.6.17 – 12.8.17 im Parque Cultural de Valparaíso gezeigt und ermöglicht von Heinrich Böll Stiftung Cono Sur, Institute for Advanced Sustainability Studies IASS, Potsdam und Goethe-Institute Chile.

ZNE! dankt allen Künstler*innen, Partner*innen, Techniker*innen und Helfer*innen, die das hier möglich gemacht haben.

Hier geht es zu den Fotos der Ausstellung.


****************************

Stimmen für einen Fonds Ästhetik und Nachhaltigkeit als Forderung an Bundesregierung und Bundestag u.a. von Prof. Dr. Klaus Töpfer, Prof. Dr. Gesine Schwan, Prof. Dr. Patrizia Nanz, Olafur Eliasson, Dr. Wilhelm Krull, Dr. Michael Otto und Amelie Deuflhard.


****************************

*****Join us on facebook******

****************************