Gustavo Lipkau – Die Zukunft bauen. Die Zukunft existiert nicht. Sie muss gebaut werden.

Die Umweltbedingungen sind an vielen Orten dieser Welt kritisch. In Entwicklungsländern ist dort, wo Städte zusammenwachsen, die Zerstörung besonders sichtbar und schädlich. Das ist dann der Fall, wenn die Bevölkerung die Planung überfordert und letztendlich auch die Fähigkeit diese Regionen zu unterstützen. Wenn man die Abwesenheit von erfolgreichen Aktionen von Seiten der Regierungen in Anbetracht zieht, die zum Teil deshalb geschehen, weil die Finanzierung außerhalb der Reichweite der Regierung ist, wird die ganze Hoffnung auf eine strukturierte Zivilgesellschaft gesetzt.
Kunst ist, durch ihr Reichtum an Strategien, Ressourcen und Freiheiten, die ideale Platform wo Vorschläge wachsen und entwickelt werden können.








Erlebte Nachhaltigkeit: Zur Nachahmung empfohlen Welche Impulse können Kunst und Kultur auf unserem Weg in eine nachhaltige Zukunft setzen?

Podiumsdiskussion in der Ehemaligen VHS am Montag, 28.05.2018
18 - 19 Uhr mit anschließender Führung durch die Kuratorin und Empfang

Es diskutieren Adrienne Goehler, Dr. Lutz Möller, Michael Stockhausen und Matthias Wanner,

Moderation: Björn Müller-Bohlen

Mehr Info hier.


****************************

Die 17. Station von ZNE! wurde am Mittwoch den 18. April in Bonn eröffnet.

Ausstellungsort:
Ehemalige Volkshochschule
Kasernenstraße 50
53111 Bonn

Laufzeit: 19.4.-10.6.2018

Öffnungszeiten:
Mi-Fr: 16:00 - 20:00
Sa-So: 11:00 - 17:00
(gilt auch für Feiertage)

Freier Eintritt

Ein Beitrag zu den Deutschen Aktionstagen für Nachhaltigkeit 2018 und die Europäische Nachhaltigkeitswoche 2018.

****************************
Die Ausstellungsstation in Valparaiso wurde vom Kreis chilenischer Kunstkritiker*innen zur "Besten Internationalen Ausstellung 2017 in Chile" gewählt.

Bilder von ZNE! 2017 im Parque Cultural de Valparaiso, Chile hier .

****************************

*****Join us on facebook******

****************************


17. Ausstellungsstation Bonn 2018

Mit herzlichen Dank auch an die Deutsche Telekom AG, Beethovenstiftung Bonn, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn und Kunstmuseum Bonn.