Kunst mit Gurken oder Geld

21.07.2014 , Ruhrnachrichten

»"Macht Geschenke: Das Kapital" heißt die Aktion. Unter "Verwendungzweck" trägt Christin Lahr täglich 108 Buchstaben aus dem Werk "Das Kapital" von Karl Marx ein. "Auf die neuen SEPA-Überweisungen passen sogar 140 Zeichen", schmunzelt sie. Trotzdem wird es 43 Jahre dauern, bis sie den Marx-Text komplett an Finanzminister Schäuble und seine Mannen übermittelt hat. Stationen in Indien und Mexiko "Ich setze einen Impuls, den Rest macht das System", sagt die Künstlerin, die das Ministerium schon ziemlich genervt haben dürfte. Denn schließlich muss alles ordentlich verbucht werden. Diese Kunst-Aktion gibt zu denken - wie so vieles in der Ausstellung "Zur Nachahmung empfohlen!". Das ist eine große Wanderausstellung, die nach Stationen in Indien, Äthiopien, China, Brasilien und Mexiko nun in den Hallen 6 und 8 auf Zeche Zollverein angekommen ist. 54 internationale Künstler "Die Welt darf nicht Experten allein überlassen werden", heißt das Credo der Kuratorin Adrienne Göhler. Deshalb hat die ehemalige Berliner Kultursenatorin ("mein Regierungspraktium" nennt sie diese Zeit) 54 internationale Künstler an das Thema Nachhaltigkeit herangelassen. "Zur Nachahmung empfohlen": Kunst mit Gurken oder Geld - Ruhr Nachrichten - Lesen Sie mehr auf: http://www.ruhrnachrichten.de/leben-und-erleben/kultur-region/Zur-Nachahmung-empfohlen-Kunst-mit-Gurken-oder-Geld;art1541,2428960#plx846113809«
— Ruhrnachrichten


www.ruhrnachrichten.de/leben-und-erleben/kultur-region/Zur-Nachahmung-empfohlen-Kunst-mit-Gurken-oder-Geld;art1541,2428960
« Zurück zur Übersicht








****************************

ZNE! in Chile

Am 9. Juni 2017 eröffnete Kuratorin Adrienne Goehler zum 16. Mal "zur nachahmung empfohlen! expeditionen in ästhetik und nachhaltigkeit", diesmal im Parque Cultural de Valparaíso, Chile. Diese Ausstellungsstation wird ermöglicht durch die Heinrich Böll Stiftung Cono Sur, dem Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam und dem Goethe-Institute Chile.

Ko-kuratiert von Rodolfo Andaur kommen den 62 internationalen Künstler*innen die chilenischen Künstlerinnen Aninat-Swinburn, Natascha de Cortillas, Vania Caro Melo, Claudia Müller, Guisela Munita, und Alejandra Prieto hinzu.

Hier geht es zu den Fotos der Ausstellung, die vom 10.6. - 12.8.2017 geht.

Das IASS und das Regionalbüro Cono Sur der Heinrich-Böll-Stiftung (HBS) starten die innovative Veranstaltungsreihe "mundos sostenibles" in Chile, um den Dialog an der Schnittstelle zwischen Kunst, Politik und Nachhaltigkeit voranzubringen. Das Programm umfasst Podiumsdiskussionen, Workshops, Führungen, Darbietungen und Videovorführungen rund um das Thema Nachhaltigkeit. Die Veranstaltungen werden vom 9. Juni bis zum 13. August 2017 im Parque Cultural Valparaiso und anderen Orten in der Stadt stattfinden.

Das Dialogprogramm in Valparaíso gruppiert sich um vier thematische Achsen:

1) „Territorien und Ressourcen: umstrittene Entwicklungsmodelle“ (8. – 11. Juni)

2) „Nahrungsmittelsouveränität und die Herausforderungen des Klimawandels“ (29. Juni – 2. Juli)

3) „Wasser: Privateigentum oder Gemeingut?” (3. – 5. August)

4) „Städte und Bürger der Zukunft“ (10. – 12. August)


Weitere Informationen


****************************

Stimmen für einen Fonds Ästhetik und Nachhaltigkeit als Forderung an Bundesregierung und Bundestag u.a. von Prof. Dr. Klaus Töpfer, Prof. Dr. Gesine Schwan, Prof. Dr. Patrizia Nanz, Olafur Eliasson, Dr. Wilhelm Krull, Dr. Michael Otto und Amelie Deuflhard.


****************************

*****Join us on facebook******

****************************

Mit Unterstützung von